1900: Holdorf – Damme

1900: Holdorf - Damme

Für Landwirtschaft und Eisenerz

Die Bahnstrecke Holdorf–Damme war eine sieben Kilometer lange eingleisige Bahnstrecke in Niedersachsen. Sie begann in Holdorf (Oldb) an der Bahnstrecke Delmenhorst–Hesepe. Am Endpunkt Damme (Oldb) gab es einen Übergang auf die Wittlager Kreisbahn. Am 1. Mai 1900 wurde die Bahnstrecke von den Großherzoglich Oldenburgischen Staatseisenbahnen eröffnet.

Der Güterverkehr war ursprünglich landwirtschaftlich ausgerichtet. 1910 wurde ein Eisenerzvorkommen bei Damme festgestellt. 1939 entstand die Eisenerzgrube Damme mit eigenem dreigleisigen Grubenbahnhof. Ab 1914 war in Damme der Anschluss an die Wittlager Kreisbahn hergestellt und ein Übergang von Güterwagen möglich.

Streckenbeschreibung 1915

Im Jahresbericht der oldenburgischen Eisenbahnen von 1915 befanden sich noch einmal alle Streckenbeschreibungen. Hier ist eine Abschrift dieser Beschreibung zu finden.

Stationen der Nebenbahn Holdorf-Damme

Bilder von Bahnhöfen der Strecke

Bahnhof Holdorf

In Holdorf zweigte die Bahnstrecke nach Damme ab.

In Holdorf zweigte die Bahnstrecke nach Damme ab.

Bahnhof Damme

Auf Bahnhof Damme endete die G.O.E.-Strecke und führte weiter mit der Wittlager Kreisbahn nach Bohmte.

Auf Bahnhof Damme endete die G.O.E.-Strecke und führte weiter mit der Wittlager Kreisbahn nach Bohmte.