1888/1890: Jever – Carolinensiel – Harle

1888/1890: Jever - Carolinensiel - Harle

Mit der Bahn an die Küste

Die Strecke zweigte am Nordwestende des Bahnhofes von Jever von der Ostfriesischen Küstenbahn ab und verlief weitgehend gradlinig und direkt neben der Landstraße nach Norden. Der wichtigste Zwischenbahnhof war in Carolinensiel. Von dort führte sie bis in das Vordeichsgelände am Hafen Harle.

Der Bau der Bahn war vom Großherzogtum Oldenburg initiiert und unterstützt worden, um den Badebetrieb auf der einzigen oldenburgischen Nordseeinsel Wangerooge zu fördern. Gebaut und finanziert wurde sie von der „Jever-Carolinensieler Eisenbahngesellschaft“, einer Aktiengesellschaft unter Führung des Bankhauses Erlinger&Söhne in Frankfurt (Main). Am 1. September 1888 wurde der Abschnitt Jever–Carolinensiel eröffnet, die Bahn endete jedoch nicht im damals preußischem Carolinensiel, sondern an der Friedrichsschleuse auf Oldenburger Gebiet. Der Anschluss zum Anleger Harle erfolgte am 1. Juli 1890. Der Betrieb wurde von Anfang an von den Großherzoglich Oldenburgische Staatseisenbahnen (GOE) übernommen. Diese kauft 1897 auch die verlustbringende Strecke auf. Gleichzeitig übernahm sie ein Seebäderschiff und errichtete die Inselbahn Wangerooge.

Streckenbeschreibung 1915

Im Jahresbericht der oldenburgischen Eisenbahnen von 1915 befanden sich noch einmal alle Streckenbeschreibungen. Hier ist eine Abschrift dieser Beschreibung zu finden.

Stationen der Nebenbahn Jever - Carolinensiel - Harle

Bilder von Bahnhöfen der Strecke

Bahnhof Jever

Bahnhof Jever mit einer T 3 um 1900. Hier zweigt die Tidebahn nach Carolinensiel und zum Anleger Harle ab.

Bahnhof Jever mit einer T 3 um 1900. Hier zweigt die Tidebahn nach Carolinensiel und zum Anleger Harle ab.

Bahnhof Tettens

Diese alte Ansicht zeigt links den Bahnhof von Tettens, wie er ungefähr hätte aussehen können

Diese alte Ansicht zeigt links den Bahnhof von Tettens, wie er ungefähr hätte aussehen können.
Die Lok rechts im Bild ist ein reines Phantasieprodukt.

Bahnhof Hohenkirchen

Bahnhof Hohenkirchen im den 1930er Jahren

Bahnhof Hohenkirchen im den 1930er Jahren.
In Hohenkirchen zweigte eine Stichbahn der Marine nach Schillig ab, die der Versorgung der dortigen Küstenbatterien diente.

Bahnhof Garms

Bahnhof Garms etwa Anfang der 1950er Jahre.

Bahnhof Garms etwa Anfang der 1950er Jahre.

Bahnhof Carolinensiel (alter Bahnhof)

Der alte Bahnhof von Carolinensiel.

Der alte Bahnhof von Carolinensiel.
Im Zuge der Verlängerung des Gleises zum Anleger hinter dem Deich wurde in Carolinensiel auch ein neuer Bahnhof gebaut.

Bahnhof Carolinensiel (neuer Bahnhof)

Im Bild das neue, heute noch bestehende Bahnhofsgebäude von Carolinensiel.

Im Bild das neue, heute noch bestehende Bahnhofsgebäude von Carolinensiel.
Der alte Bahnhof, der ebenfalls noch besteht, befand sich weiter zum Deich hin auf der anderen Straßenseite.

Bahnhof Harle

Der Bahnhof Harle bestand nur aus Gleisen und aufgeschütteten Bahnsteigen.

Der Bahnhof Harle bestand nur aus Gleisen und aufgeschütteten Bahnsteigen.
In Harle legten die von der G.O.E. betriebenen Schiffe nach Wangerooge ab.